Textilwerk Bocholt
(Foto: LWL-Industriemuseum, M. Holtappels)

Über 20.000 Spindeln drehten sich einst in der Spinnerei Herding in Bocholt. Der imposante Backsteinbau mit seinen vier Geschossen ist heute ein Forum für Textilkultur. In dem spannungsreich restaurierten Industriedenkmal werden Geschichte und Gegenwart des Textilen lebendig. Interessante Sonderausstellungen informieren über moderne und historische Technik, zeigen Modedesign und internationale Textilkunst. Veranstaltungsräume und das gläserne Dachcafé bieten Platz für vielfältige Veranstaltungen – vom Konzert über Kabarett bis zur Kriminacht.

Die Weberei schließt sich in unmittelbarer Nachbarschaft als weiterer Standort des TextilWerks an. Der Geruch nach Öl und Arbeit lässt die Vergangenheit wieder aufleben. Die Webstühle rattern so laut, dass die Besucher sich unwillkürlich die Ohren zuhalten. Was Sie heute bei einem Besuch erleben, war für tausende Männer und Frauen vor 100 Jahren Alltag. Die Ausstellungen zeigen Ihnen, wie der Takt der Maschinen ihre Arbeit diktierte. Herzstück der Museumsfabrik ist die große Webhalle. Über 30 historische Maschinen werden unter den Sheddächern von Transmissionsriemen und langen Antriebswellen in Bewegung gesetzt. Die Mitarbeiter des Industriemuseums produzieren hier täglich Stoffe für Handtücher und Tischdecken der  historischen Kollektion.

Abseits der lärmenden Fabrik lernen Sie in einem komplett eingerichteten Arbeiterhaus samt bewirtschaftetem Garten den kargen Lebensalltag der Familien kennen.

Informationen für Radfahrer