Das Falkenhof im Zentrum von Rheine blickt auf eine lange Vergangenheit zurück. Einst als Hofanlage Kaiser Ludwig des Frommen genutzt, geht das Gut in den Besitz der Abtei Herford.

Seinen Namen "Falkenhof" bekommt das Bauwerk in der Zeit um 1371 als der Pächter "von Valcke" den Hof bezieht. 1521 wird die Familie Morrien  durch eine Heirat zum neuen Pächter. Der Falkenhof erlebt lange Jahre des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aufschwungs.

Heute ist Gut Falkenhof ein Museum und beherbergt unter anderem eine große Waffensammlung, Stücke zur Textilgeschichte, Bürgersaal, Taubenbrunnen, Gildehalle, eine Kunstsammlung, eine Imkerei und originale Biedermeierzimmer. Der Falkenhof besticht zudem durch die hervorragende Einbeziehung der unmittelbaren Umgebung. Insbesondere der Weg zur Ems wird nach der Neugestaltung seiner historischen Bedeutung wieder gerecht.