Als die Weberei Stroetmann ihre Fabrik in Emsdetten 1984 aufgab, entwickelte die Stadt Emsdetten ein Umnutzungskonzept für das vormalige Maschinen- und Kesselhaus. Mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW wurde 1990 aus dem Gebäudekomplex ein Ausstellungsforum für zeitgenössische bildende Kunst geschaffen, das sich über die Jahre eine breite Anerkennung in der Kunstszene erarbeitet hat.

Die zwei großen Ausstellungsräume mit ihrer prägnanten Industriearchitektur sind ideal für raumgreifende Installationen, ortsspezifische Kunstprojekte und avantgardistische Experimente. Und so werden einzelne Künstler oder Künstlergruppen eingeladen, ihre Konzepte für die Räume der Galerie Münsterland zu verwirklichen. Oder es werden Ausstellungen unter einen bestimmten thematischen Aspekt gestellt, zu dem verschiedene Künstlerinnen und Künstler gezielt arbeiten.

Besondere Aufmerksamkeit hat die Galerie Münsterland bzw. der Kunstverein Galerie Münsterland, der auch Mitglied in der ADKV ist, durch seine international ausgerichteten Projekte erlangt, in denen Künstler und Künstlerinnen unterschiedlicher nationaler und kultureller Herkunft zusammengeführt werden, um in einen künstlerischen Dialog zu treten.  Aber auch Kooperationen mit Kunst- und Kultureinrichtungen der Region gehören von Anfang an zum Programm der Galerie Münsterland.

Dem im Jahre 1991 gegründeten Verein Galerie Münsterland e.V. wurde von der Stadt Emsdetten die Trägerschaft über die Ausstellungsräumlichkeiten übertragen. Geschäftsführerin und künstlerische Leiterin ist Dr. Andrea Brockmann.