Das Stadtmuseum Werne, mitten in der Altstadt neben der Christophorus-Kirche gelegen, zeigt auf fast 1.000 qm Ausstellungsfläche die Geschichte der Stadt Werne, die von 800 bis 1803 dem Oberstift Münster zugehörig war, von den Anfängen der Besiedlung an der Lippe bis zur Bergbaustadt im 20. Jahrhundert. Das „Alte Amtshaus“, in dem das Museum seit jetzt 50 Jahren untergebracht ist, wurde 1691 als großer, repräsentativer Fachwerkbau errichtet und gehörte dem Amtsrentmeister und somit dem Bischof von Münster.

Seit der Neueröffnung vor mehr als 30 Jahren haben über 650.000 Besucher das Werner Museum besucht -107 Sonderausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen historischer, archäologischer, archivalischer und volkskundlicher Art wurden von der Museumsleitung konzipiert oder von anderen Institutionen bzw. Privatsammlern übernommen.

Die Museumspädagogik nimmt seit der Neukonzipierung einen hohen Stellenwert ein. So werden seit vielen Jahren neben Aktionen für Kinder am Nachmittag und den Ferienaktivitäten, museumspädagogische Programme für Kindergärten, Vorschulkinder, Grundschulklassen und weiterführende Schulen angeboten, die auch zahlreich in Anspruch genommen werden.

Im Mai 2003 wurde die Erweiterung des Museums durch die Einbeziehung der angrenzenden sog. Wärmehäuschen und die Errichtung eines Museumsgartens realisiert. Der archäologisch bedeutsame Fund einer Seidenkasel (Priestergewand aus dem 13./l4. Jh.) im Altarbereich der Christophorus-Kirche im Jahr 1995 machte diesen Anbau möglich und notwendig, um das wertvolle Textil fach- und sachgerecht auszustellen, und verschaffte dem Museum so wachsende Besucherzahlen, vor allem von auswärts. Da das offizielle Gründungsdatum des Werner Museums das Jahr 1962 ist, als Karl Pollender das erste Heimatmuseum im Rahmen des damaligen Kreisheimattages eröffnete, wird das 50-jährige Bestehen des Werner Museums 2012 mit vielen Veranstaltungen gefeiert.