Emsradweg Radtour Flussradweg MünsterlandAuf dem EmsRadweg von der Quelle bis zur Mündung

Für Schiffe wird die Ems erst passierbar, wenn sie die Hälfte ihres Weges schon hinter sich hat. Radfahrer dagegen können Deutschlands kleinsten Strom von der Quelle an begleiten. Vom Quellort Hövelhof am Rande des Teutoburger Waldes aus geht es auf dem EmsRadweg nah am Wasser entlang bis zur Mündung der Ems in die Nordsee bei Emden. Unterwegs locken eine abwechslungsreiche Landschaft und sehenswerte Städte.

Ohne Steigungen durch den Norden Deutschlands

Nahezu ohne Steigungen führt der Flussradweg auf ruhigen, asphaltierten Wegen abseits verkehrsreicher Straßen durch die Landschaft. Direkt an den Emsquellen bei Hövelhof am Fuße des Teutoburger Waldes beginnt die Route, die sich zunächst durch das Paderborner Land und das Gütersloher Land schlängelt. Historische Städte mit Fachwerkhäusern und der Natur- und Erholungspark Flora Westfalica prägen das urwüchsige Landschaftsbild. Entlang der paradiesischen Emsauen geht es durch die Parklandschaft des Münsterlandes.

Auf dem EmsRadweg durch die Bilderbuchlandschaft der Emsauen

Die Emsauen gehören sicherlich zu den schönsten Abschnitten deutscher Flussradwege. Dies liegt an der  abwechslungsreichen Wegführung des Radweges, der mal links, mal rechts der Ems oder auch auf kleinen Umwegen durch Parks und Innenstädte führt. Unterwegs inspirieren Aussichtstürme, Stege und Informationstafeln entlang des EmsRadwegs zu neuen Ansichten.

Maritime Schlussetappe

Die Ems erreicht dann die grüne Weite des Emslandes - eine Region, die Natur und Schiffahrtstradition auf besondere Weise miteinander verbindet. Richtig maritim wird es, wenn der Flussradweg  Ostfriesland erreicht. Hier können Sie das Meer bereits erahnen und beinahe schon Seeluft schnuppern. Bei Emden mündet die Ems schließlich in die Nordsee - der krönende Abschluss einer Reise auf dem EmsRadweg an und mit der idyllischen Ems.