Sonnenreiter – eine Erfolgsgeschichte aus Rheine-Elte
Nach ihrer ersten Reitstunde im Jahr 1996 war Marlies Gericks schnell klar, dass sie auch zukünftig ihre Freizeit mit Pferden verbringen wollte. Zeitnah nannte sie das American Saddle Horse „Maissy“ ihr Eigen, obwohl noch kein geeigneter Stall zur Verfügung stand. So schnell wie der Stall auf der Weide für „Maissy“ gebaut war, entwickelte sich auch die Liebe zu Islandpferden. Mittlerweile ist sie selbst stolze Besitzerin mehrer Pferde. Die Krönung für jeden Pferdezüchter lieferte ihr Fohlen „Balduér von Sonnenreiter“, denn dieses Fohlen vertrat mit seiner Reiterin die deutschen Farben bei der Islandpferde-Weltmeisterschaft 2015.

Was ihr von Beginn an jedoch nicht gefiel, war die Mode für Reiterinnen und Reiter: Weite Schnitte und vor allem dunkle Farben dominierten damals die Kleiderschränke der Pferdebegeisterten.
Im Jahr 2000 wagte sich Marlies Gericke als gelernte Bekleidungstechnikerin und Modedesignerin an ihre erste eigene Kollektion. In ihrem Atelier in Rheine-Elte schuf sie Mode, wie sie sein sollte: weg von der Tristesse und weiten Formen, hin zu figurnahen und modischen Schnitten bei gleichzeitig hoher Funktionalität.
Ich wollte schon immer eine eigene Kollektion, wusste aber irgendwie nie so genau in welchem Bereich. Dann habe ich endlich die passende Marktlücke entdeckt“, freut sich Gericks heute.

Durch die Faszination zum Islandpferd entstand auch die passende Idee für den Firmennamen und das passende Markenzeichen, ein Reiter auf einem Pferd: Eine Wikingerrune, das den Gott Odin und sein Pferd Sleipnir zeigt.
Bereits nach kurzer Zeit waren die Reiterinnen und Reiter von der Qualität der maßgefertigten Jacketts, Poloshirts und Reithosen überzeugt, so dass die Erfolgsgeschichte ihren Lauf nahm. Zunächst noch über den Direktverkauf bei Messen und Veranstaltungen für die Freunde der Islandpferde, dann wuchs die Nachfrage nach der modischen Reitbekleidung auch rasant bei allen Pferdebegeisterten. Ein Zeugnis des Erfolgs ist nicht nur die Standardkollektion, sondern insbesondere auch die zweimal jährlich saisonal erscheinende Kollektion.

Das Gesicht von Sonnenreiter ist Vivien Schockemöhle, Tochter des Springreiters Paul Schockemöhle. Darüber hinaus stehen die beiden Töchter von Marlies Gericks mit Rat und Tat zur Seite, insbesondere auch als Katalogmodell.
Neben der Mode für Reiterinnen und Reiter wird momentan auch viel Zeit in die Entwicklung von nachhaltiger Sportbekleidung investiert. So wie die Reitmode wird auch die Sportbekleidung in Deutschland gefertigt, die Stoffe stammen von einer Weberei in Italien.

Wer jetzt Lust hat, sich persönlich von der Qualität und dem Aussehen der Sonnenreiter-Mode zu überzeugen, ist herzlich zu einem der regelmäßig stattfindenden Lagerverkäufe eingeladen. Die Daten und auch den Online-Shop finden Sie unter www.sonnenreiter.de