Rad Rundkurs 169 Haltern am See Routenbeschreibung

Die Tour folgt dem Rundkurs 169, sichtbar auf der rot-weißen Radwegebeschilderung.

Startpunkt der Seentour ist die Fahrradpromenade Ecke Wehrstraße/Mühlenstraße in der Stadtmitte. Hier befindet sich das „Mühlentor“, das älteste schriftlich überlieferte Stadttor. Der Weg stadtauswärts führt vorbei am Kreisverkehr Münsterstraße, dann an der nächsten Möglichkeit rechts ab in den Breitenweg. Am Ende des Weges geht der Breitenweg in den Hellweg über; bitte rechts abbiegen.

Der straßenbegleitende Radweg führt nun in den idyllisch dörflichen Ortsteiles Haltern-Sythen. Die Dorfstraße, am Kreisverkehr links, ist eine der ältesten Alleen im Stadtgebiet und verbindet moderne Häuserarchitektur mit ursprünglichen bäuerlichen Kotten. Der Abzweig Brinkweg führt nach Verlassen der Bebauung durch Weiden, Wiesen und bewaldetes Gebiet zum Silbersee III. Das heutige Biotop beherbergt eine reiche Anzahl bedeutungsvoller Pflanzen und Tiere und ist der stillen Erholung vorbehalten. Vor Fortsetzung der Seentour ist die ca. 5 km lange Rundtour um den See mit Rast- und Picknickplätzen, Spiel- und Liegewiese sowie ganz besonderen Ausblicken auf den See sehr zu empfehlen.

Strandliebhaber dürfen es nicht versäumen, den Silbersee II mit feinem, weißem Sand und dem wohl längsten Binnensandstrand Deutschlands kennen zu lernen. Vom Silbersee III sind es ca. 3 km zum Silbersee II, der auf der gegenüberliegenden Seite der B 51 liegt.


Vom Silbersee III ist es nicht mehr weit zur Restauration der Großen Teichsmühle. Das 1115 im Herzen des Münsterlandes erbaute Mühlengebäude diente über Generationen als bedeutende Öl- und Getreidemühle. Nach einer Stärkung im beschaulichen Gartenrestaurant geht die Tour rechts hinter den Bahngleisen weiter durch das Waldgebiet Linnert.

Das Waldgebiet zwischen Mühlenbach und Sandbach ist bis heute im Besitz  des Grafen von Westerholt und birgt eine Vielzahl von Geschichten. Das Schloss Sythen mit altem Torhaus und Kapelle sowie die gegenüberliegende alte Wassermühle erzählen ebenfalls von der erlebten Historie.


Vom Silbersee zum Nordufer

Auf der 100 Schlösser Route geht es nun weiter zum Highlight der Route – dem Halterner Stausee. Zunächst erreicht die Tour den Segelboothafen am Nordufer. Während der Sommersaison liegen hier zahlreiche Boote vor Anker und prägen neben dem einzigen Motorschiff, der „Möwe“, die hier auch eine Anlegestelle hat, das Bild.

Die Route führt links auf den Karl-Hohmann-Weg, uferbegleitender Rundweg um den Stausee. Am Ostufer befinden sich mehrere Campingplätze, Restaurants und ein Bootsverleih. Hier fließt das Flüsschen Stever in den Stausee. Ein Abstecher zum nahe gelegenen Hullerner See (ca. 3 km an der Stever entlang) ist die Anstrengung wert. Auch Ausblicke aus der Bootsperspektive auf den im Jahr 1930 künstlich entstandenen See, sind eine Empfehlung wert. Eine kleine eindrucksvolle Erholung vom Sattel bietet an dieser Stelle die von der Hullerner Straße erreichbare Westruper Heidelandschaft. Ein ausgedehnter Spaziergang auf sandigen Pfaden durch Heidekraut und Wacholderbüsche erstaunt über diese alte Kulturlandschaft mit ihrer außergewöhnlichen Tier- und Pflanzenwelt.

Vorbei am Kletterwald Haltern und dem Erlebnisbiergarten „Jupp unner de Böcken“ erreicht man das Südufer mit großem Wellnesshotel, Anlegestelle des Fahrgastschiffes und das Seebad Haltern mit seinem 800 m langen Natursandstrand. Feinster Sand mit sonnigen Plätzen am Ufer, Strandkörbe, Spaß- und Spielmöglichkeiten sind nur einige der vielfältigen Freizeitmöglichkeiten.


Mit dem Fahrrad über die Stever zurück nach Haltern am See

Weiter führt die Route über die Stevertalbrücke, unter der die Stever aus dem Stausee heraus fließt, bevor sie ca. 2 km weiter in die Lippe mündet. Vorbei am Westuferpark erreicht die Tour nun wieder die Innenstadt Halterns. Ein Altstadtrundgang informiert über viele kleine und große Sehenswürdigkeiten sowie die 2000 Jahre alte Geschichte der Stadt. Für das leibliche Wohl warten eine Vielzahl gemütlicher und uriger Cafés und Restaurants.